Naturerlebnis Costa Rica

* Wanderungen in den schönsten Nationalparks - im Hochland, an der Pazifik- und Atlantikküste
* Regenwald der Österreicher


Rotaugenfrösche (C) wedelncindy/stock.adobe.com

Tortuguero Nationalpark (C) Kenneth Vargas/stock.adobe.com

Tukan (C) Peter Sehnal


Zwischen Pazifik- und Atlantikküste erleben wir Natur vom Feinsten: Im Nebelwaldreservat Monteverde sind wir in den Baumkronen auf dem berühmten Hängebrückenwalk unterwegs, wir besichtigen Kaffee-Plantagen mit Verkostung, unternehmen eine Wanderung auf den Spuren des sagenumwobenen Vogels Quetzal, durchstreifen den Regenwald der Österreicher, den Tortuguero NP und Mangrovenwälder, sind auf dem Vulkan Irazú unterwegs und erleben einen außerordentlichen Reichtum an Flora und Fauna. Dazu gehören auch diverse Verkostungen – Kakao, Zuckerrohrsaft, Ananas, …
Maximal 18 TeilnehmerInnen


Reiseleitung:
25.12. - 09.01.2022   Mauricio Álvarez Benavides
12.02. - 27.02.2022   Peter Sehnal

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - San José - Alajuela. Am Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Nachmittag Linienflug mit Lufthansa nach San José (ca. 13.30 - 19.00 Uhr).
2. Tag: Alajuela - Vulkan Poás/La Paz Waterfall Gardens - Monteverde. Der aktive Vulkan Poás (2708 m) mit seinen türkisblauen Kraterseen und der bizarre Nebelwald/„Elfenwald“ ist unsere erste Station heute (aufgrund erhöhter Aktivität des Vulkans kann es zu Einschränkungen kommen). Alternativ geht es in die „La Paz Waterfall Gardens“, einen Naturpark mit Schmetterlings- und Orchideengarten, Kolibri-Station, Reptilien und tropischen Vögeln. Wanderung auf einem gut angelegten Waldpfad durch dichten Regenwald zu den beeindruckenden Wasserfällen. Gehzeit: ca. 3 Std., 77 m??, ca. 2,1 km. Fahrt nach Monteverde in der Cordillera de Tilarán, der Kontinentalscheide Costa Ricas.
3. Tag: Nebelwald-Reservat Santa Elena - Kaffeeplantage - Fledermaus-Reservat. Im Nebelwald von Monteverde benützen wir bei der 3 km langen Wanderung acht Hängebrücken und sind in allen Höhenschichten bis in die Baumkronen unterwegs. Wir sehen die dichte Vegetation von Aufsitzer-Pflanzen wie Orchideen und Bromelien sowie Lianen, die das Kronendach überwuchern. Im Anschluss ergründen wir bei einer 2-stündigen „Don Juan Kaffee-Tour“ das Geheimnis des Kaffees, der Schokolade und des Zuckerrohrsaftes. Danach besteht die Möglichkeit zum Besuch des Orchideen-Gartens in der Ortschaft Santa Elena (Eintritt $ 14.-/englisch-sprachige Führung). Spätnachmittags begeben wir uns in den „Bat-Jungle“ zu den Fledermäusen. Es sind die einzigen Säugetiere, die in den Tropen einen außergewöhnlichen Artenreichtum entwickelt haben. So gibt es Fisch-, Frosch-, Fruchtfresser oder Vampire – in jedem Fall spielen sie eine wesentliche Rolle als Blütenbestäuber. Vielleicht sehen wir auch Babyfledermäuse?
4. Tag: Monteverde - Río Grande de Tarcoles - Playa Ballena. Unsere Reise geht weiter ins pazifische Tiefland, wo wir einen Stopp bei der Hacienda Nosavar am Río Grande de Tarcoles einlegen. Die Bootstour führt zur größten Population der Spitzkrokodile Costa Ricas. Bis zu fünf Meter Länge erreichen diese urtümlichen Reptilien, die wirnahezu hautnah erleben können. Wir beobachten Basilisken, die aufrecht über das Wasser laufen können, Grüne Leguane und Eisvogelarten. Wir erfahren mehr über Mangroven, die diesen Landschaftstyp prägen und die Vielfalt an Pflanzen und Lebewesen, die sich speziell an diesen Lebensraum angepasst haben. Weiter geht es nach Playa Ballena, bei einer Nachtexkursion lauschen wir den Geräuschen im Regenwald.
5. Tag: Ausflug Río Sierpe - „Regenwald der Österreicher“. Mit einem Boot gehen wir auf Flusssafari am Río Sierpe. Auch heute sind wir in einer Mangrovenlandschaft unterwegs, bevölkert von Fischadlern, Kahnschnabeln, Hellroten Aras, Schneesichlern, Basilisken oder Krabbenwaschbären. Nach dem Mittagessen fahren wir weiter in den Piedras Blancas-Nationalpark, besser bekannt als der „Regenwald der Österreicher“. Das erfolgreiche Naturschutz-Projekt wurde vom Musikprofessor Michael Schnitzler vor über 25 Jahren initiiert. Mit Spendengeldern wurde und werden Grundstücke von den Besitzern freigekauft und anschließend in den Nationalpark eingegliedert. Die Wanderung auf einem neuen Trail zeigt Tiere und Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung (lehmiger oder mit Holz befestigter Weg, feste Schuhe notwendig). Am Abend Rückkehr nach Playa Ballena.
6. Tag: Playa Ballena. Der Tag steht zur freien Verfügung - optional haben wir eine Delfin- und Wal-Beobachtungstour im Nationalpark Marino Ballena vorbereitet (wetterabhängig). Die Jahreszeit von November bis April ist für die Beobachtung von Buckel- und Grindwalen sowie verschiedener Delfinarten gut geeignet, die Erfolgsaussichten werden am Vorabend abgeklärt. Bei dem Bootsausflug erleben wir die walflossenartige Halbinsel von Punta Uvita, die Isletas de Tres Hermanas sowie die Meereshöhlen am Playa Ventanas (englisch-sprachig: $ 69.-/Person plus Transfer). Alternative gibt es die Wanderung zu den schönen Nauyaca-Wasserfällen (20 m der untere u. 45 m der obere Wasserfall - Wanderung ca. 1,5 Std., 6 km/Strecke - Eintritt $ 9,-). Wer es gemütlicher will, kann sich am Pool erholen oder mit unserem Reiseleiter den Tieflandregenwald erkunden.
7. Tag: Playa Ballena - Cerro de la Muerte - San Gerardo de Dota. Wir fahren ins Landesinnere und erklimmen auf der Panamericana die Cordillera Central bis hinauf zum Cerro de la Muerte (3415 m). Die kurze Wanderung durch die baumlose Páramo-Landschaft schenkt bei klarer Sicht den Ausblick auf den Pazifik sowie auf die Vulkane Turrialba, Irazú, Barva und Poás. Warm anziehen, in dieser Höhe ist es oft zugig und meist sehr kühl. Anschließend geht es in das Tal von San Gerardo de Dota (2300 m) mit seinem beeindruckenden Bergregenwald - der Heimat des sagenumwobenen Quetzals. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wanderung in diesem für uns neuen Lebensraum.
8. Tag: Quetzal-Beobachtung und Páramo-Wanderung. Schon vor der Morgendämmerung startet unser Tag mit Kaffee und Keksen, danach wandern wir, dem grün schillernden Göttervogel aus der Trogon-Familie auf der Spur (schmaler nicht befestigter, etwa 400 m langer Pfad mit einigen Naturstufen). Nach dem Frühstück wandern wir in einem märchenhaften tropischen Eichenwald (Waldweg, geringe Steigung), am Nachmittag spazieren wir zu einem kleinen Wasserfall.
9. Tag: San Gerardo de Dota - Vulkan Irazú - Cartago. Heute fahren wir zum höchsten Vulkan Costa Ricas, dem 3432 m hohen Irazú. Mit viel Glück und bei guter Sicht haben wir einen atemberaubenden Blick auf seine drei Krater und auf die beiden Ozeane! Der Weg zum Krater ist ein leichter Spaziergang auf einem betonierten Pfad - in dieser Höhe kann es sehr unwirtlich sein! Die Stadt Cartago erwartet uns mit der Basilika de Nuestra Señora de los Ángeles, den Ruinen der nie fertig gestellten Kirche für den Apostel Jakobus, sowie dem Justizpalast.
10. Tag: Cartago - Sarapiqui Regenwald. Ein langer Fahrtag bringt uns bergab nach Sarapiqui. Bei einem Obst- und Gemüsestand verkosten wir diverse tropische Früchte, bei den groß angelegten Ananas- und Palmherz-Plantagen erfahren wir alles über Anbau und Weiterverarbeitung. Am Nachmittag statten wir dem Costa-Ricaner Leo und seinen Blattschneider-Ameisen einen Besuch ab. Wir verfolgen in einer großzügigen Anlage die Insekten vom Schneiden der Blätter bis zur Bewirtschaftung des Pilzgartens, der die eigentliche Nahrungsquelle ist. Als Zugabe können wir hier auch den Goldbaumsteiger und das Erdbeer-Fröschchen, zwei Pfeilgiftfroscharten, beobachten. Ausgerüstet mit Taschenlampen und Fotoapparaten erforschen wir bei der Nachtexkursion das tierische Treiben am Lodge-Gelände.
11. Tag: Sarapiqui Regenwald: Besuch der OTS Station La Selva - „Schokoladentour“. Wir befinden uns im Übergangsbereich vom Berg- zum atlantischen Flachland und erkunden beim Besuch der biologischen Station La Selva die hier aufeinandertreffende artenreiche Flora und Fauna. Es erwartet uns eine farbenprächtige Vogel-Diversität, Grüne Leguane, bunte Schmetterlinge und zahlreiche weitere Überraschungen (Wanderung weitgehend eben und führt über betonierte Wege oder Holzpfade). Nachmittags begeben wir uns auf eine „Schokoladentour“, bei der wir die Produktionsschritte von der Kakaobohne bis zum Schokoriegel kennenlernen.
12. Tag: Sarapiqui Regenwald - Tortuguero Nationalpark. Um 7.00 Uhr morgens geht es zur kleinen Bootsanlegestelle von La Pavona. Von hier fahren wir mit einem Motorboot ca. 1 Stunde zum Strand von Tortuguero, einer der wichtigsten Brutplätze der grünen Meeresschildkröte. Hier besuchen wir das Sea Turtle Conservancy Visitor Center und spazieren auch durch das kleine Dorf. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung - später tauchen wir wiederum im Lichtkegel unserer Taschenlampen in eine aufregende Tierwelt ein.
13. Tag: Tortuguero Nationalpark. Schon in der Morgendämmerung treffen wir uns, um die erwachende Natur dieses wasserreichen Lebensraumes zu erkunden. Mit einem Motorboot fahren wir gemächlich und aufmerksam durch die Kanäle des Tortuguero-Nationalparks. Krabbenreiher, Schmuckreiher, Rotbrustfischer, Brillenkaiman, Stirnlappen-Basilisken und verschiedene Affenarten werden wir während dieser Exkursion entdecken. Danach erwartet uns ein ausgiebiges Frühstück. Je nach Wetterlage unternehmen wir am Vormittag oder Nachmittag eine weitere Beobachtungstour mit dem Boot. Die heutige Nachtwanderung führt auf die Spur des wohl bekanntesten Lurchs Costa Ricas, des nachtaktiven Rotaugenlaubfroschs.
14. Tag: Tortuguero Nationalpark - San José. Nach dem Frühstück geht es wieder mit Boot und Bus zurück nach Guapiles und San José, wo wir einen Stadtspaziergang unternehmen.
15. Tag: San José – Frankfurt. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Wir empfehlen den Besuch des Jademuseums (Eintritt $ 16,-/ Person) oder des Präkolumbianischen Goldmuseums (Eintritt $ 14,-/ Person). Beide Museen befinden sich in der näheren Umgebung unseres Hotels. Interessant ist auch der Besuch des Mercado Central, der Markthalle und des Kunst- und Kunsthandwerksmarkt. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 20.50 – 15.00 Uhr).
16. Tag: Frankfurt – Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach München bzw. Österreich.

LEISTUNGEN

  • Flug mit Lufthansa über Frankfurt nach San José und retour
  • Rundfahrt lt. Programm mit einem Kleinbus/Reisebus mit AC
  • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC
  • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 15. Tag morgens, zumeist Frühstück und Abendessen, am 14. Tag Mittag- statt Abendessen, Vollpension im Tortuguero NP (12. und 13. Tag)
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm
  • Bootsfahrten am Río Grande de Tarcoles, am Río Sierpe und im Tortuguero Nationalpark
  • qualifizierte deutschsprachige costaricanische Reiseleitung (1. Termin)bzw. qualifizierte österr. Reiseleitung durch Peter Sehnal / NHM Wien (2. Termin)
  • 1 Stefan Loose Reiseführer „Costa Rica“ je Zimmer
  • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,-)

Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich.
Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.
Alajuela bzw.San José ****„Resort Martino - Boutiquehotel & Spa“ bzw. ***Hotel „Villa Los Candiles“
Monteverde ***Hotel „Heliconia“ bzw.***„Monteverde Country Lodge“
Playa Ballena ***„La Cusinga Eco Lodge“ bzw. ****Hotel „Cristal Ballena Boutique Hotel & Spa“
San Gerardo ***Hotel „Savegre“ bzw. „Sueños del Bosque Lodge“
Orosi de Cartago ****„Rio Perlas Spa & Resort“
Sarapiqui ***„SarapiquiS Rainforest Lodge“
Tortuguero NP ****„Aninga Lodge“
San José ***Hotel „Sleep Inn Paseo Las Damas“ bzw. ***Hotel „Fleur de Lys“

Peter Sehnal ist Zoologe am Naturhistorischen Museum in Wien (NHM), Natur- und Studiofotograf, Buchautor und zählt seit Jahren zu unserem Reiseleiterteam für Mittel- und Südamerika. Er studierte Zoologie an der Universität Wien, besuchte hier mit Vorliebe die tropenbiologischen Vorlesungen und richtete sein besonderes Augenmerk auf die Neotropis. Für seine Studien verbrachte er u.a. mehrere Monate in der biologischen Station im „Regenwald der Österreicher“ in Costa Rica, die wir bei dieser Reise besuchen werden. Seine Reiseerfahrung bringt er auch von längeren Aufenthalten in Nicaragua, El Salvador oder Panama sowie im südamerikanischen Ecuador, der Kap York Halbinsel in Australien oder Marokko mit. Während unserer Wanderungen durch den costaricanischen Dschungel findet Peter Sehnal für uns Insekten, Frösche und Vögel sowie viele andere Tiere, die leicht übersehen würden und erklärt die biologischen Zusammenhänge der tropischen Flora und Fauna basierend auf seinem enormen Wissensschatz auf leicht verständliche Weise. Jede Reise wird damit zu einem einzigartigen und unvergesslichen Naturerlebnis!

! HINWEIS: Der Reiseablauf kann je nach Datum etwas variieren. Das Programm bleibt in jedem Fall vollinhaltlich erhalten.

>> VORINFORMATIONSBLATT: Costa Rica
>> zum PDF der Reise

Zustiege

GRAZ, FLUGHAFEN
LINZ, HÖRSCHING/FLUGHAFEN
MÜNCHEN, FLUGHAFEN
SALZBURG, FLUGHAFEN
WIEN, SCHWECHAT/FLUGHAFEN
H R Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Buchbar Buchbar Costa Rica - Naturerlebnis / Kleingruppe 12.02.2022 - 27.02.2022 4.290,- €  


Bitte Termin auswählen:


#*details*#
BusProNet® Internet - © Kuschick Software GmbH