Usbekistan intensiv

* Aral-Wüste, Aydarkul-See u. Tatar Schlucht


Samarkand, Grab von Timur (C) Anton Eder


Moynaq am Aralsee, jetzt Aralkum (C) Ernst Martinek

Tatar Schlucht (C) Anton Eder

Die reichen Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand waren ehemals wichtige Handelsplätze entlang der Seidenstraße. In ihren Karawansereien wurden Luxusgüter aus Persien, China, Indien und Arabien umgeschlagen, wobei gleichzeitig natürlich auch kulturelle Einflüsse aus diesen Regionen nach Usbekistan gelangten. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich einzigartige religiöse und kulturelle Zentren, deren Altstädte bis heute fast vollständig erhalten sind. Landschaftliche Höhepunkte dieser Reise bilden der ehemalige Aral-See - die jetzige Aralwüste bei Moynaq, die „Rote Wüste“, der fast 160 km lange Wüstensee Aydarkul und das bis zu 4643 m hohe Hissar-Gebirge bei Shakhrisabz mit der Tatar Schlucht.
>> zur Bildergalerie von Anton Eder


Reiseleitung: Anton Eder

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Taschkent. Linienflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 10.35 - 14.00 Uhr ab Wien) und weiter nach Taschkent (ca. 18.25 - 00.55 Uhr).
2. Tag: Taschkent. Transfer zum Hotel und kurze Übernachtung. Gut ausgeschlafen unternehmen wir am späteren Vormittag eine erste Besichtigung in Taschkent, der Hauptstadt von Usbekistan. Wir spazieren durch den lebendigen Chorsu-Markt, bestaunen die daneben gelegene Kukaldasch Medrese aus dem 16. Jh. und besuchen das Kaffal Schaschi Mausoleum (16. Jh.) mit der daneben gelegenen Hasrati Imam-Moschee und der Barak Khan Medrese (Koranschule).
3. Tag: Taschkent - Nukus. Heute besuchen wir das moderne Taschkent: Wir spazieren zur Timur-Statue und zum Haus des Prinzen Romanow, sehen repräsentative Regierungsgebäude am „Unabhängigkeitsplatz“ und das Akademische Theater (Alisher Navoy). Das Museum der Geschichte gibt uns einen sehr guten Überblick über die abwechslungsreiche Vergangenheit des Landes. Am späten Nachmittag (ca. 18.05 – 19.45 Uhr) fliegen wir über die Wüste Kisil Kum, die „Rote Wüste“ (die 40% von Usbekistan bedeckt) in den Westen des Landes nach Nukus.
4. Tag: Ausflug in die Aralwüste nach Moynaq. Fahrt durch das teilweise bewässerte Deltagebiet des ehemals mächtigen Amudarya nach Moynaq. Das Wasser dieses Flusses verschwindet seit vielen Jahren auf den Baumwollfeldern, weshalb der heute ca. 8000 km² große Aral-See – ehemals mit 68.000 km² viertgrößter Binnensee der Welt – nach und nach austrocknete und die Wüste Aralkum zurück ließ. Im ehemaligen Fischerdorf Moynaq treffen wir auf die letzten Reste des Aral-Sees und besichtigen die Überbleibsel der ehemals stolzen Fischfangflotte, die in der Wüste strandeten. Rückfahrt nach Nukus.
5. Tag: Nukus – Chiwa. Wenn möglich besichtigen wir am Morgen das Savitskyi Museum mit einer interessanten Sammlung russischer Avantgardisten. Am Weg nach Chiwa erkunden wir in der Provinz Karalpakstan die Ruinenfelder der über 2000 Jahre alten Städte Ayaz Kala und Toprak Kala. Über Urgench erreichen wir schließlich Chiwa.
6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Ein Rundgang durch die Gassen der einzigartig schönen Altstadt bringt uns zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser „bewohnten Museumsstadt“. So sehen wir die alten Stadttore, das Kalta Menar (das Wahrzeichen der Stadt), die Freitagsmoschee Juma Masjid, die Karawanserei Alla-Kuli Khan, die Medresen Schir Ghasi Khan, Alla-Kuli Khan, Kutlug Murad Inak und die Medrese Islam Hoja mit dem 57 m hohen Minarett, das bestiegen werden kann. Das innen prächtig geschmückte Grab des Pahlawan Mahmud steht ebenso auf unserem Programm wie die Festungsanlage Khone Ark mit ihren zwei Moscheen und der Palast Tasch Hauli mit seinen vielen prachtvoll geschmückten Innenhöfen.
7. Tag: Chiwa - Buchara. Frühmorgens brechen wir auf und folgen (auf einer teilweise schlechten Straße) dem alten Handelsweg der Seidenstraße durch die Wüste Kisil Kum nach Buchara, dessen Schönheit schon von Reisenden und Händlern des Mittelalters gepriesen wurde. Im alten, heiligen Buchara standen mehr als 350 Moscheen und 100 Medresen. Auch heute schimmern noch die Kuppeln blau und glänzen die Fayencen an den Fassaden der Gebetshäuser. Am späten Nachmittag unternehmen wir einen ersten Rundgang durch die Stadt.
8. und 9. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara und Umgebung. Bei der ausführlichen Stadtbesichtigung spazieren wir durch die Märkte und Altstadtgassen zum 50 m hohen Kalan Minarett. Wir betrachten die farbigen Keramik-Mosaike der Kalan-Moschee und der Medrese Miri Arab sowie die Medresen Ulughbek und Abdulasis Khan. Weiters besuchen wir die einstige Zitadelle Ark, bewundern die schönen Holzdecken der Moschee Bala Hauz, sehen das Mausoleum der Samaniden und das Mausoleum Chasma-Ayub, halten bei den Medresen Abdullah Khan und Madar-e Khan. Wahrzeichen der Stadt ist das mit vier Minaretten dekorierte Torhaus Tschar Menar, das wir gleichfalls aufsuchen. Außerhalb der Stadt besuchen wir den Sommerpalast des letzten regierenden Emirs von Buchara, gelangen in Kagan zu einem Kloster und zum Mausoleum des Bahaeddin Nakschbandi (1318-89), dem Begründer einer wichtigen Derwisch-Bruderschaft. Am Stadtrand besuchen wir auch das prachtvoll dekorierte und bemalte Haus des reichen Kaufmanns Chodschajew/Xojayev.
10. Tag: Buchara – Aydarkul-See. Auf dem Weg zum nordöstlich gelegenen Aydarkul-Sees bewundern wir das einzeln stehende Vabkent Minarett und besuchen in Gijduvoni die Ulughbek-Medrese sowie das prachtvolle Mausoleum des Abduholik (Mezquita Abd al-Halik). Bei Navoiy treffen wir auf eine überdachte Zisterne und die Reste einer alten Karawanserei. Wir verlassen die Ebene und gelangen in eine landschaftlich reizvolle Region mit Hügeln und Bergen. In Nurota halten wir bei einer großen Quelle - hier liegt eine von sieben vermeintlichen Grabstätte(n) von Ali, dem vierten Kalifen und Schwiegersohn des Propheten Mohammeds. Beim Aydarkul-See haben wir die Möglichkeit zu einem Bad im See. In der Nähe des Sees (fernab der Moskitos) werden wir in einem landschaftlich schön gelegenen Jurten-Lager nächtigen. Die ca. 5 qm großen Jurten werden – so wie die Hotelzimmer - von jeweils 1-2 Personen genutzt. Die Matratzen mit sauberem Bettzeug liegen auf Teppichen am Boden. Duschanlagen und Toiletten sind außerhalb der Jurte.
11. Tag: Aydarkul-See – Samarkand. Richtung Osten geht es zum Fuß des 3571 m hohen Guralash, wo wir in Seitentälern die idyllisch gelegenen Dörfer Sop und Sentob besuchen. Über Jizax gelangen wir am Nachmittag in die 2500 Jahre alte Oasen-Stadt Samarkand, die, wie Buchara, vom Fluss Zerafshan bewässert wird. Man glaubt, durch die Kulisse eines Märchens aus „1001 Nacht“ zu wandeln. Am späten Nachmittag machen wir einen ersten Rundgang durch Samarkand.
12. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Bei unseren Besichtigungen lernen wir die einstmals schönste Stadt der Welt kennen. Wir besuchen einen der beeindruckendsten Plätze im Orient, den Registan mit seinen prachtvollen Moscheen, Karawansereien, Basaren und Koranschulen. Ein Spaziergang führt uns anschließend zur mächtigen Bibi Hanim Moschee und zum gegenüber gelegenen Mausoleum der Bibi Hanim, der Lieblingsfrau von Timur. Um die Mittagszeit gelangen wir zum Shah-e-Sende-Komplex mit den vielen, fayencegeschmückten Mausoleen wichtiger Persönlichkeiten des 14. und 15. Jh. Nachmittags besuchen wir Timurs Mausoleum Gur-e-Amir und die beiden Grabstätten Ruchabad und Ak Sarai.
13. Tag: Samarkand - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz. Vormittags fahren wir zum islamischen Wallfahrtsort Hodscha Ismail, wo wir das Mausoleum des Imam al-Buchari, eine Moschee und eine Medrese bewundern. Am Rückweg besuchen wir in Samarkand das Observatorium sowie den lebendigen Markt. Mittags verlassen wir Samarkand und fahren mit PKWs in die UNESCO-Welterbe-Stadt Shakhrisabz, wo wir die Ruinen des Palastes von Ak-Sarai (14. Jh.) besuchen, die noch heute einen überwältigenden Eindruck von der einstmals großartigen Anlage vermitteln. Weiters besichtigen wir die Moschee Gök Gumbas mit dem Mausoleum von Schamseddin Kulal und die daneben gelegene Moschee Hasrati Imam mit dem Mausoleum von Jakhangir, einem Sohn Timurs.
14. Tag: Shakhrisabz – Tatar Schlucht – Samarkand. Am Morgen können wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt nochmals im schönen Morgenlicht fotografieren. Anschließend fahren wir Richtung Südosten zum Fuß des 200 km langen und bis zu 4643 m hohen Hissar-Gebirges nach Tatar. Für den letzten Teil der Strecke bis zur Tatar-Schlucht nutzen wir Kleinbusse: Dem Qizil-Darya (Roter Fluss) folgend können wir das Landleben kennen lernen vor dem Hintergrund der Schnee bedeckten Bergkette. Im April sind möglicherweise blühende Kirschen-, Marillen-, Mandel-, Maulbeer- und Walnuss-Bäume zu sehen. Möglichkeit zu einer kurzen Wanderung auf einem abenteuerlichen Maultierpfad (max. 2,5 Std. bis zu einem Wasserfall) in die wild zerklüftete Landschaft der gewaltigen Schlucht. Anschließend Rückfahrt nach Samarkand.
15. Tag: Samarkand - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Rückflug mit Turkish Airlines von Samarkand über Istanbul nach Wien (ca. 05.45 - 08.50 Uhr/11.50 - 13.15 Uhr), München oder Frankfurt.

LEISTUNGEN

  • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Taschkent und von Samarkand über Istanbul retour
  • Inlandsflug: Taschkent - Nukus
  • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus, auf der Strecke Samarkand - Shakhrisabz mit PKWs
  • 12 Übernachtungen meist in guten *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), in Shakhrisabz 1 Nacht in einem sehr einfachen **Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC
  • 1 Übernachtung in einer Jurte (externes Bad/Dusche/WC)
  • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends
  • Eintritte lt. Programm
  • qualifizierte österreichische Reiseleitung (ab 12 Teilnehmern) und usbekischer deutschsprachiger Führer (bis 11 Teilnehmer nur deutschsprachiger usbekischer Reiseleiter)
  • 1 Broschüre „Usbekistan intensiv“ von Anton Eder (je Zimmer)
  • Flug bezogene Taxen (derzeit € 295,–)

Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich.
Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (usbekische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC.
Taschkent ****Hotel „City Palace“ od. „Gloria“
Nukus ***Hotel „Jipek Joli“
Chiwa ***Hotel „Malika Khiva“ od. „Malika Khivak“ od. „Old Khiva“
Buchara ***Hotel „Asia“ od. ****Hotel „Omar Khayyam“ od. „Zargaron Plaza“
Aydarkul See Jurtencamp „Qizil Kum Safari“
Samarkand ****Hotel „Asia“ od. „Emirhan“ oder „Malika Diyora“ od. „Grand Samarkand“
Shakhrisabz **Hotel „Shakhrisabz Yulduzi“

! HINWEIS: Usbekistan ist anders als Sie vielleicht glauben. Die Usbeken leben heute einen sehr liberalen Islam. Viele der einheimischen (jungen) Frauen sind westlich bekleidet. Die Menschen sind aufgeschlossen, gastfreundlich und bemüht. Ausländische Touristen werden überall herzlich willkommen geheißen und neugierig in Gespräche verwickelt. Die meisten der Moscheen und Medresen sind heute als Museen genutzt und können meist mit Schuhen und normaler Straßenbekleidung betreten werden. Alkohol ist überall erhältlich.

>> VORINFORMATIONSBLATT: Usbekistan
>> zum PDF der Reise

Zustiege

MÜNCHEN, FLUGHAFEN
WIEN, SCHWECHAT/FLUGHAFEN
H R Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Buchbar Buchbar Usbekistans intensiv 10.04.2021 - 24.04.2021 2.790,- €  


Bitte Termin auswählen:


#*details*#
BusProNet® Internet - © Kuschick Software GmbH